Automatikgetriebe: Von wegen Reparatur nicht möglich

Wenn das Automatikgetriebe anfängt, seltsame Geräusche von sich zu geben, ist es oft zu spät. Das Getriebe ist beschädigt und kann seine Arbeit wohl nicht mehr lange verrichten. Um einen größeren Getriebeschaden zu vermeiden, ist schnelles Handeln nötig. Am besten ist es, sobald wie möglich eine Fachwerkstatt aufzusuchen. Eines gleich vorweg: Auch eine Reparatur des Automatikgetriebes ist möglich!

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten zur Wiederherstellung des Fahrzeugs, wenn das Automatikgetriebe defekt ist: Ein neues Getriebe einbauen, was in der Regel mit hohen Kosten verbunden ist. Im Vergleich damit ist der Einbau eines Austauschgetriebes wesentlich günstiger. Sowohl der Einbau eines neuen Getriebes als auch eines Austauschgetriebes kann fast von jeder Werkstatt durchgeführt werden. Die dritte Möglichkeit ist die Reparatur des Getriebes, wobei es allerdings darauf ankommt, welche Teile beschädigt sind. Bei der Instandsetzung des Automatikgetriebes muss immer der Wandler erneuert werden aber beispielsweise auch Dichtungen, Kupplungstrommeln etc.

Die Reparatur sollte immer von einem Fachmann durchgeführt werden, der eine langjährige Erfahrung auf diesem Gebiet besitzt. Deswegen werden diese Arbeiten in der Regel nicht von Vertragswerkstätten durchgeführt, da es hier oft an der nötigen Erfahrung mangelt. Die Kosten für die Reparatur eines Automatikgetriebes liegen in der Regel weit unter den Kosten für ein neues Getriebe. Wichtig ist hier allerdings darauf zu achten, dass auf die Arbeiten eine Garantie vergeben wird. Ist dies nicht der Fall, ist eine Reparatur nicht zu empfehlen.